Suche

Fehler bei der Datenübermittlung an das Landeszentrum Gesundheit: Inzidenz-Wert im Kreis Höxter liegt bei 154 Erkrankungsfällen pro 100.000 Einwohnern

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Höxter liegt deutlich über dem Wert, der am Wochenende vom Robert-Koch-Institut bekannt gemacht wurde. Ursache für die Abweichung ist ein technischer Fehler bei der Datenübermittlung an das Landeszentrum Gesundheit, der am Montagmorgen behoben wurde. Da der Inzidenzwert des RKI automatisiert jeden Tag um 0 Uhr in die Tabelle einfließt, kann der Inzidenzwert erst am Dienstag wieder korrekt angezeigt werden.

So lag der im Internet veröffentlichte Wert (Stand Montag, 21. Dezember, 0 Uhr) bei 88,413 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner. „Tatsächlich liegt die Erkrankungsinzidenz im Kreis Höxter jedoch bei 154 Covid-19-Infektionen pro 100.000 Einwohnern“, stellt der Leiter der Abteilung Gesundheitsdienst beim Kreis Höxter, Dr. Wilfried Münster, richtig. Ein Software-Update der Meldesoftware habe das Problem verursacht.

Im Kreis Höxter waren bis zum 21. Dezember 2020 (Stand: um 0 Uhr) 1.999 laborbestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus erfasst (6 bestätigte Infektionen mehr als am Vortag). Davon gelten 1.502 Personen als genesen (4 Personen mehr als am Tag zuvor) und 467 Personen als noch infiziert (2 Personen mehr als am Vortag).

„Wir beobachten leider weiterhin steigende Infektionszahlen“, sagt Dr. Münster und bittet die Bürgerinnen und Bürger eindringlich, alle Kontakte auf das nötigste Maß zu beschränken. Die meisten Ansteckungen erfolgten nach wie vor durch Zusammenkünfte im privaten Bereich. Mit Sorge sieht er den Festtagen entgegen. „Wir hoffen sehr, dass die meisten Menschen den Appell zur Einschränkung ihrer Kontakte auch an Weihnachten beherzigen“, so Dr. Münster.