Suche

Offener Brief des Landrates des Kreises Höxter an NRW-Minister Laumann

14.05.2021: Vor dem Hintergrund der neuen Coronaschutzverordnung des Landes wendet sich Landrat Michael Stickeln mit einem offenen Brief an den NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Seine konkrete Bitte: Dem Einzelhandel in den Kreisen und kreisfreien Städten mit einer Inzidenz unter 100, der seit Wochen verantwortungsbewusst auf ein sehr bewährtes Konzept gesetzt hat, soll die Öffnung auch weiterhin mit Termin aber ohne tagesaktuellen Schnelltest möglich sein.


Offener Brief im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Minister Laumann,

die Corona-Pandemie verlangt unserer Gesellschaft seit über einem Jahr sehr viel ab. Viele Menschen haben Angehörige verloren oder sind selber am Corona-Virus erkrankt und kämpfen zum Teil auch nach der aktiven Infektion mit entsprechenden Folgen. Ein großer Teil unserer heimischen Wirtschaft hat mit teilweise erheblichen Umsatzeinbußen zu kämpfen. Das Virus und die nötigen Beschränkungen des öffentlichen Lebens sind enorme soziale und emotionale Belastungen, wie sie die meisten von uns noch niemals zuvor erlebt haben.

Umso erfreulicher ist es, dass unter anderem aufgrund des großen Impffortschrittes nunmehr ein Stückweit Normalität für die Menschen zurückkehrt und man optimistisch in die zweite Jahreshälfte blicken kann.

Der Kreis Höxter ist seit dem 9. Februar 2021 – mit Ausnahme nur eines Tages am 16. April – in der glücklichen Lage, einen Inzidenzwert von unter 100 aufzuweisen. In dieser langen Zeit hat der hiesige Einzelhandel durch ausgezeichnet funktionierende Hygienekonzepte und digitale Kontaktverfolgungsmöglichkeiten bewiesen, dass eine verantwortungsvolle Öffnung im Rahmen der bisher geltenden Corona-Schutzverordnung möglich ist – und zwar ohne die Notwendigkeit eines tagesaktuellen Schnelltests.

Die, ab dem 15. Mai 2021 geltende, novellierte Corona-Schutzverordnung sieht nun vor, dass für den Einkauf im Einzelhandel auch im Kreis Höxter ein tagesaktueller Schnelltests erforderlich sein wird. Damit wird die Situation für viele Gewerbetreibenden wieder deutlich erschwert.

Bedenkt man, dass die Anzahl der Schnelltests und die in den Teststellen verfügbaren Termine einen limitierenden Faktor darstellen, ist aufgrund des erheblichen Mehraufwandes für die Bürgerinnen und Bürger ganz sicher damit zu rechnen, dass diese vermehrt auf den Online-Handel ausweichen. Dieser setzt unserem Präsenzhandel vor Ort grundsätzlich und generell schon erheblich zu.

Für den Einzelhandel sind somit erneute Umsatzeinbußen zu erwarten. Die neuen Regelungen für diesen, ohnehin bereits extrem belasteten Sektor, haben aus meiner Sicht keinen nachvollziehbaren Grund.

Ich möchte Sie, sehr geehrter Herr Minister Laumann, daher ebenso eindringlich wie herzlich bitten: Ermöglichen Sie dem Einzelhandel in den Kreisen und kreisfreien Städten mit einer Inzidenz unter 100, der seit Wochen verantwortungsbewusst auf ein sehr bewährtes Konzept gesetzt hat, die Öffnung auch weiterhin mit Termin aber ohne tagesaktuellen Schnelltest.

Ausdrücklich danken möchte ich Ihnen für die, aus meiner Sicht sehr verantwortungsvollen und auch dringend notwendigen Erleichterungen im Bereich Kultur, Sport, Freizeit und Gastronomie. Hoffen wir gemeinsam, dass wir in der zweiten Jahreshälfte 2021 Stück für Stück immer mehr zurückgewonnene Normalität genießen können.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich es keinesfalls versäumen, Ihnen für Ihre so engagierte Arbeit in dieser so herausfordernden Zeit, die wir so alle noch nicht erlebt haben und dies auch hoffentlich nie wieder tun müssen, zu danken.

Eine Durchschrift dieses Schreibens erhalten unser örtlicher Landtagsabgeordneter Herr Matthias Goeken, der mich in meiner Forderung ausdrücklich unterstützt, sowie die regionalen Medien zur Kenntnis.

Es grüßt Sie herzlich in der Hoffnung auf eine positive Nachricht

aus dem Kreis Höxter

Ihr

Michael Stickeln
Landrat