Suche

Fragen und Antworten zur Schutzimpfung

Hier finden Sie eine Übersicht über häufig gestellte Fragen. Klicken Sie einfach auf die Frage, um direkt zu der Antwort zu gelangen:
 

    Bitte beachten Sie zudem: Welche Personengruppen aktuell in Nordrhein-Westfalen Anspruch auf die Corona-Schutzimpfung haben, an wen sie sich wegen der Organisation des Impftermins wenden können und welche Nachweise gegebenenfalls mitzubringen sind, hat auch das NRW-Gesuindheitsministerium in einer Handreichung zusammengefasst. Das Dokument wird regelmäßig überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht. Sie finden es unter diesem Link:





     

    Wer kann sich derzeit impfen lassen?

    Die Ständige Impfkommission (STIKO) entscheidet, wer zuerst geimpft wird. Welche Pflegeeinrichtung zuerst geimpft wird, entscheidet die Kassenärztliche Vereinigung in Abstimmung mit den Kreisen.

    Nach aktuellem Stand können derzeit folgende Gruppen eine Impfung erhalten:

    • Bewohner von Senioren- und Pflegeheimen
       
    • Menschen ab einem bestimmten Alter:
      Derzeit können alle Menschen, die 1951 oder früher geboren sind, einen Impftermin über die KVWL vereinbaren.

      Um die Anmeldesysteme für die Impftermine nicht zu überlasten, macht das Land NRW derzeit stufenweise Menschen bestimmter Jahrgänge ein Impfangebot.
      Weitere Infos: Terminvergabe für Personen aufgrund ihres Alters.
       
    • Kontaktpersonen von Schwangeren oder pflegebedürftigen Menschen
      Weitere Infos hier: Kontaktpersonen von Schwangeren oder pflegebedürftigen Meschen
       
    • Bettlägerige Patienten mit Pflegegrad 4 oder 5
      Info: Die Impfung ist über die niedergelassenen Ärzte möglich. Wichtig: Die Ärzte kommen selbst auf Patienten zu, die für eine Impfung in Frage kommen. Bitte sehen Sie deshalb von telefonischen Nachfragen in den Praxen ab, um die Praxisteams nicht unnötig zu belasten. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Seite der Kassenärztlichen Vereinigung (KVWL) unter www.corona-kvwl.de.
       
    • Menschen mit Vorerkrankungen gemäß §3 der Impfverordnung
      Info: Sollten Sie eine der im Gesetz aufgezählten Krankheiten haben, wird Ihnen Ihr Hausarzt in den kommenden Wochen ein Impfangebot machen! Weitere Infos finden Sie auch unter Terminvergabe für Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen
       
    • Beschäftigte ambulanter Pflegedienste sowie in medizinischen Bereichen
      Voraussetzung: Sie können nachweisen, dass sie nach aktuellem Erlass des Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW regelmäßig in teil- oder vollstationären Pflegeeinrichtungen tätig sind und der Arbeitgeber oder die Einrichtung, in der Sie tätig sind, befindet sich im Kreis Höxter. Weitere Informationen unter Wie bekomme ich einen Impftermin: Terminvergabe für Beschäftigte in der Pflege und in medizinischen Berufen.

    • Weitere Personengruppen 
      -Hauptamtliche oder ehrenamtliche Betreuer, die jeweils regelmäßig in Pflegeeinrichtungen arbeiten
      -Ambulant tätiges medizinisches Personal mit regelmäßigem und unmittelbarem Patientenkontakt
      -Medizinisches Personal, dazu zählen sowohl (Zahn-)Ärzte und (Zahn-)Ärztinnen als auch deren medizinisches Praxispersonal, Heilmittelerbringer sowie Hebammen
      -Personal der Blut- und Plasmaspendedienste sowie tätige Personen in Test- und Impfzentren
      -Beschäftigte in Kindertagesstätten, Grundschulen, Förderschulen, Kindertagespflege sowie Beschäftigte, die regelmäßig in diesen Einrichtungen tätig sind (Sozialarbeiter, Integrationshelfer, OGS-Personal, Frühförderpersonal)
      -(Teil-)stationäre Einrichtungen der Eingliederungshilfe, Werkstätten für behinderte Menschen, Personen, die in vollstationäre Pflegeeinrichtungen aufgenommen werden, Besucher und Personen von Angeboten des betreuten Wohnens in teilstationären Einrichtungen, Tagespflegen, Wohngemeinschaften nach § 24 Absatz 1 WTG, Demenz-WGs, Beatmungs-WGs (ohne EGH-Einrichtungen)
       

    Weitere Informationen dazu, welche Personengruppen mit Priorität geimpft werden, finden Sie auch bei den Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Corona-Schutzimpfung (FAQ) des Bundesgesundheitsministeriums unter diesem Link:


    Wie bekomme ich einen Impftermin? Terminvergabe für Personen aufgrund ihres Alters.

    Die Terminvergabe wird durch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) organisiert. Dies ist über das Internet-Portal www.116117.de oder die Telefonnummer 0800 116 117 02 möglich. Es können auch Lebenspartner*innen geimpft werden, bitte beachten Sie hierzu: Wenn Sie von der Partnerimpfung Gebrauch machen wollen, müssen Sie aktiv auch einen Termin für Ihren Lebenspartner*in buchen, da dieser sonst nicht geimpft werden kann! Weitere Informationen auf der Seite der Kassenärztlichen Vereinigung (KVWL) unter www.corona-kvwl.de/impftermin. Bei Fragen und Problemen zur Terminvereinbarung wenden Sie sich deshalb bitte direkt an die KVWL.

    Die Kassenärztliche Vereinigung gibt auf ihrer Internetseite auch Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) rund um die Impftermine - zum Beispiel finden Sie dort auch einen Leitfaden, wie Sie prüfen können, ob die Terminreservierung erfolgreich war:


    Wie bekomme ich einen Impftermin? Terminvergabe für Kontaktpersonen von Schwangeren oder pflegebedürftigen Personen.

    Je nach Verfügbarkeit des Imfpstoffes können Sie über dieses Terminbuchungsportal des Kreises Höxter einen Impftermin vereinbaren:

    WICHTIG: Zum Impftermin im Impfzentrum des Kreises Höxter muss dieses ausgefüllte Formular und alle darin genannten Dokumente mitgebracht werden:

    Info für Schwangere: Je nach Verfügbarkeit des Impfstoffes sind Impfungen für Ihre Kontaktpersonen auch in gynäkologischen Praxen möglich.


    Wie bekomme ich einen Impftermin? Ich bin Elternteil eines schwer erkrankten Jugendlichen.


    Sie können über die Terminbuchungsportale der Kassenärztlichen Vereinigungen einen Impftermin in einem Impfzentrum buchen. Die Terminbuchung ist online möglich über www.116117.de sowie telefonisch über die zentrale Rufnummer 116 117 oder die zusätzliche Rufnummer  (0800) 116 117 02 für Westfalen-Lippe.

    WICHTIG: Dem Impfzentrum ist eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen, die bestätigt, dass das Kind der Personengruppe nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 CoronaImpfV zuzuordnen ist. Eine Pflegebedürftigkeit ist nicht nachzuweisen.



    Wie bekomme ich einen Impftermin? Personen mit Vorerkrankungen gemäß §3 der Impfverordnung

    Laut neuer Erlasslage des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen sind Impfungen in den Hausarztpraxen gestartet. Zu Beginn sollen die Arztpraxen schwerpunktmäßig immobile Patienten in der eigenen Häuslichkeit und Menschen mit Vorerkrankungen nach Paragraf 3 der CoronaImpfVerordnung impfen. Hierzu zählen Personen

    • mit Trisomie 21,
    • mit einer vorgenommenen Organtransplantation,
    • mit einer Demenz, einer geistigen Behinderung oder mit einer schweren psychiatrischen Erkrankung (insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression)
    • mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen
    • mit interstitieller Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder einer anderen, ähnlich schweren chronischen Lungenerkrankung,
    • mit Muskeldystrophien oder vergleichbaren neuromuskulären Erkrankungen,
    • mit Diabetes mellitus mit Komplikationen,
    • mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung,
    • mit chronischer Nierenerkrankung,
    • mit Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 40).

    Sollten Sie eine der oben aufgezählten Krankheiten haben, wird Ihnen Ihr Hausarzt in den kommenden Wochen ein Impfangebot machen. 

    Alternativ können Sie ab dem 30. April 2021 einen Impftermin über das Terminbuchungsportal der Kassenärztlichen Vereinigungen machen. Die Terminbuchung für chronisch Erkrankte der Priorität 2 ist ab 30. April 2021, 8.00 Uhr möglich: online über www.116117.de sowie telefonisch über die zentrale Rufnummer 116 117 oder die zusätzliche Rufnummer (0800) 116 117 02 für Westfalen-Lippe.
     
    Wichtig: Partnerbuchungen werden aufgrund technischer Voraussetzungen ab diesem Moment nicht mehr möglich sein. Personen ab 70 Jahren, die dringend mit ihrem Partner geimpft werden wollen, sollten daher bis zum 29. April 2021 einen Impftermin vereinbaren.
     
    Der Nachweis einer Vorerkrankung erfolgt über eine formlose Bescheinigung des Arztes, die zum Impftermin mitzubringen ist. Dabei wird die Zugehörigkeit zur impfberechtigten Personengruppe nach Coronavirus-Impfverordnung (§ 3 Abs. 1 Nr. 2 a - j) bescheinigt – diese Fälle bedürfen keiner konkreten Diagnose. 

    Zum Einsatz kommen die Impfstoffe der Firmen Moderna und BioNTech, eine Wahlmöglichkeit besteht jedoch nicht.


    Wie bekomme ich einen Impftermin? Terminvergabe für Beschäftigte in der Pflege und in medizinischen Berufen

    Folgende Personengruppen sind aktuell berechtigt, einen Impftermin im Impfzentrum zu erhalten, sofern sie regelmäßig in vollstationären Pflegeeinrichtungen tätig sind:

    • Beschäftigte in ambulanten Pflegediensten,
    • Ärzte und Zahnärzte und deren medizinisches Fachpersonal, sofern sie regelmäßig Patienten wegen einer Covid-19-Erkrankung behandeln oder aerosolgenerierende Tätigkeiten ausüben
    • Medizinprodukteberater bei Operationsbegleitung in Krankenhäusern und bei ambulanten Operationen
    • Personen, die im Rahmen der ambulanten Pflege Begutachtungs- und Prüftätigkeiten ausüben, insbesondere der Medizinischen Dienste
    • Mitarbeitende der ambulanten Spezialpflege, zum Beispiel der Stoma- und Wundversorgung, sofern sie patientennah erbracht wird
    • Heilmittelerbringer in der aufsuchenden ambulanten häuslichen Pflege (keine private häusliche Pflege)
    • Frisöre, Fußpfleger, Seelsorger, Betreuungsrichter, Rechtspfleger
    • Prüf- und Begutachtungskräfte insbesondere in medizinischen Diensten, Beschäftige von Hilfsmittel- und Homecare-Diensten sowie Sanitätshäusern

    Je nach Verfügbarkeit des Imfpstoffes können Sie über dieses Terminbuchungsportal des Kreises Höxter einen Impftermin vereinbaren:

    WICHTIG: Zum Impftermin im Impfzentrum des Kreises Höxter benötigen Sie eine Bescheinigung Ihres Arbeitgebers. Hieraus muss hervorgehen, dass Ihre Tätigkeit den Voraussetzungen der Impfverordnung entspricht.


    Wie bekomme ich einen Impftermin? Ich arbeite als Lehrerin oder Lehrer, im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten oder im Bereich Justiz 

    Sie können über die Terminbuchungsportale der Kassenärztlichen Vereinigungen einen Impftermin in einem Impfzentrum buchen. Die Terminbuchung ist online möglich über www.116117.de sowie telefonisch über die zentrale Rufnummer 116 117 oder die zusätzliche Rufnummer  (0800) 116 117 02 für Westfalen-Lippe.

    WICHTIG: Zum Impftermin im Impfzentrum des Kreises Höxter benötigen Sie eine Bescheinigung Ihres Arbeitgebers. Hieraus muss hervorgehen, dass Ihre Tätigkeit den Voraussetzungen der Impfverordnung entspricht.


    Wie bekomme ich einen Impftermin? Terminvergabe für Beschäftigte von Grund-, Förderschulen und Kitas

    Die Koordination der Impftermine für diese Berufsgruppen organisiert der Kreis Höxter in Abstimmung mit den jeweiligen Einrichtungen und Trägern.


    Wie bekomme ich einen Impftermin? Terminvergabe für (Teil-) stationäre Einrichtungen etc.

    Impfungen in (teil-)stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe und Werkstätten für behinderte Menschen werden durch mobile Teams der Kassenärztlichen Vereinigung realisiert. Die Einrichtungsleitungen werden darüber schriftlich informiert. Dies gilt auch für Impfangebote für Personen, die in vollstationäre Pflegeeinrichtungen aufgenommen werden. Besucher und Personen von Angeboten des betreuten Wohnens in teilstationären Einrichtungen, Tagespflegen, Wohngemeinschaften nach § 24 Absatz 1 WTG, Demenz-WGs, Beatmungs-WGs (ohne EGH-Einrichtungen) werden über die WTG Behörde informiert, um einen Termin zu vereinbaren.


    Ich möchte aufgrund einer Vorerkrankung einen Gleichstellungsantrag stellen

    Für alle Personen, die aufgrund ihrer Erkrankung nicht einer Prioritätengruppe zugeordnet wurden und bei denen ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf bei einer Coronavirus-Erkrankung besteht, gibt es die Möglichkeit, einen Höchstpriorisierungs- oder Gleichstellungsantrag zu stellen.

    Der Bund und das Land haben eine Impfpriosierung mit Auflistung der Vorerkrankungen festgelegt. Weitere Infos dazu finden Sie unter dem Punkt "Terminvereinbarung für Menschen mit Vorerkrankungen gemäß §3 der Impfverordnung". Wenn Ihre Erkrankung in dieser Liste auftaucht, sind Sie in Prioritätengruppe 2 bzw. 3 zugeordnet.

    Die Entscheidung über den Höchstpriorisierungs- oder Gleichstellungsantrag trifft der Kreis Höxter. Grundlage für diese Entscheidung ist eine qualifizierte ärztliche Beurteilung – das Attest. Aus dem Attest muss sich zweifelsfrei ergeben, dass die antragstellende Person ein sehr hohes, hohes oder erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hat. Das Attest darf erst nach dem 8. Februar 2021 ausgestellt sein. Teil des Antrags ist ein Attest, das auch eine qualifizierte ärztliche Beurteilung inklusive einer Diagnose enthalten muss. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) hat verdeutlicht, dass es nicht ausreicht, lediglich die Paragraphen der Coronaimpfverordnung im ärztlichen Zeugnis zu benennen.

    Der Gleichstellungantrag oder Höchstpriorisierungsantrag kann per Post an den Kreis Höxter, Stichwort: Impfpriorisierung, Moltkestraße 12, 37671 Höxter gestellt werden. Der Antrag muss enthalten:

    • Angaben zur Person (Vor- und Nachname)
    • Geburtsdatum
    • Postanschrift
    • Das Attest (ausgestellt nach dem 8. Februar 2021) 
    • Für Rückfragen auch Kontaktdaten (E-Mail und Telefonnummer)

    Über das weitere Verfahren werden die Antragssteller informiert.


    Der Termin im Impfzentrum: Wie läuft er ab? Was muss ich wissen? 

    Informationen des Impfteams zu Ihrem Termin im Impfzentrum Brakel:

    1. Bitte seien Sie pünktlich. Abweichungen führen zu vermeidbaren Staus oder Leerläufen im Impfzentrum. Das Impfzentrum öffnet morgens um 08.00 Uhr und nachmittags um 14.00 Uhr.

    2. Die hier hinterlegten Bögen dienen lediglich Ihrer Orientierung. Aufgrund der Vorgaben bei der Datenverarbeitung müssen Sie Ihre Angaben auf den im Impfzentrum ausgegebenen Formularen machen.
    Mitgebrachte Ausdrucke können leider nicht verwendet werden:

    a) Für den Biontech Impfstoff:

    Impfunterlagen_mRNA, 218 KB

    b) Für den Astrazeneca Impfstoff:

    2021_04_23_Aufklaerungsbogen-Astra, 901 KB

    3. Tragen Sie „impffreundliche“ Kleidung. Um die Zeit in der Impfkabine zu verkürzen ist neben witterungsangepasster Oberbekleidung ein kurzärmliges Hemd/Bluse hilfreich.

    4. Bitte halten Sie beim Betreten des Impfzentrums ausschließlich folgende Unterlagen bereit:

    a) Lichtbildausweis (Personalausweis, Reisepass, Führerschein etc.)
    b) Elektronische Gesundheitskarte (sofern vorhanden)
    c) Impfbuch (sofern vorhanden)
    d) Medikamentenplan (soweit sinnvoll)
    e) Impfberechtigung ( z.B. Arbeitgeberbescheinigung, spezielle Einladung). Ist nur erforderlich soweit sich die Berechtigung nicht aus dem Lebensalter ableiten lässt oder keine spezielle Einladung durch den Kreis Höxter erfolgt ist.

    Weitere Unterlagen sind in der Regel nicht erforderlich.

    Bei Beachtung dieser Hinweise ist ein zügiger Ablauf der Impfung vorhersehbar und Sie können das Impfzentrum in der Regel nach ca. 30 Minuten wieder verlassen.


    Faktenboxen zur mRNA-Schutzimpfung gegen COVID-19

    Diese Faktenboxen sollen Ihnen helfen, Nutzen und Schaden einer Schutzimpfung gegen COVID-19 abzuwägen. Die Informationen und Zahlen stellen keine endgültige Bewertung dar. Sie basieren auf den derzeit besten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Faktenboxen wurden in einer Zusammenarbeit vom Robert Koch-Institut (RKI, Berlin) und dem Harding-Zentrum für Risikokompetenz (Potsdam) erstellt.

    Download der Faktenboxen (PDF-Datei)


    Fragen rund um die Corona-Impfung:

    Auf diesen Seiten finden Sie wichtige allgemeine Informationen zur Impfung:


    Verhalten nach der Impfung

    Mit der zweiten Impfung erhalten Sie zuverlässigen Schutz dagegen, an COVID-19 zu erkranken. Aber: Sie können das Virus unter Umständen dennoch weiterverbreiten und andere Menschen anstecken. Daher ist es wichtig, dass Sie sich auch nach der zweiten Impfung weiterhin an die Hygiene-Regeln halten: also Maske tragen und Abstand halten.


    In folgenden Fällen ist keine Impfung möglich:

    Wie bei allen Impfungen gibt es Fälle, bei denen aus medizinischen Gründen keine Impfung möglich ist: z.B. bei einer akuten Erkrankung mit Fieber. Oder wenn Sie auf einen der Inhaltsstoffe überempfindlich reagieren. Diese Punkte werden vor der Impfung abgefragt.    

    Zurzeit sind Kinder und Jugendliche unter 16 Jahre von der Impfung ausgeschlossen, ebenso Schwangere und Mütter in der Stillzeit.